Audiologin Julie Brandt verstärkt das Team von auric Hörsysteme in Rheine

Mit einer Ingenieurin für Hörtechnik und Audiologie baut auric Hörsysteme die wohnortnahe Nachsorge von Cochlea-Implantaten aus.

Rheine. Mit der Audiologin Julie Brandt (27) baut auric Hörsysteme den Bereich des „auric RemoteFittingSystem“ (aRFS) aus. Sie ist seit dem 1. März 2017 im Unternehmen.

Zukünftig soll sich die Ingenieurin für Hörtechnik und Audiologie Julie Brandt um die Anpassung von Cochlea-Implantaten mithilfe des aRFS kümmern – also der Fernanpassung von Hörimplantaten für eine wohnortnahe Nachsorge. In diesem Kontext wird sie auch die Schulungen mit den verschiedenen CI-Herstellern wie AB, Cochlear, Med El und Oticon Medical organisieren und leiten.

Zudem soll Julie Brandt das Konzept des aRFS auf Kongressen und anderen Fachveranstaltungen für auric Hörsysteme in der Öffentlichkeit präsentieren. Darüber hinaus wird sie in den wissenschaftlichen Forschungsprojekten des Unternehmens mitarbeiten.

„Ich möchte auric Hörsysteme tatkräftig dabei unterstützen das aRFS auszubauen, um für die Patienten eine wohnortnahe und ausgezeichnete CI-Anpassung zu gewährleisten“, sagt Julie Brandt.

Vor ihrem Studium der Hörtechnik und Audiologie an der Jade Hochschule Oldenburg absolvierte Julie Brandt eine Ausbildung zur Hörgeräteakustikerin bei einem führenden Filialisten auf dem deutschen Markt. Ihr Studium schloss sie 2017 mit dem Abschluss Bachelor of Engineering ab.

Das Thema ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sich bereits mit dem Themenfeld Cochlea-Implantate. Julie Brandt schrieb über die „Lokalisation bei Cochlea-Implantat-Patienten am erweiterten Mainzer-Kindertisch in Abhängigkeit der Mikrofoneinstellung des Sprachprozessors“.

Die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit stellte Julie Brandt bei der Jahrestagung 2017 der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA) im Februar in Aalen vor. Sie stand unter dem Leitthema „Hearing meets Brain: Neuronale Aspekte des Hörens".