Der „Carebuddy“ sorgt für mehr Qualität in der Pflege

auric Hörsysteme und FreeSense Solutions entwickeln einen „smarten Ohrstöpsel“.
Das mit modernster Technik ausgestattete Wearable vereinfacht den Alltag in Pflegeeinrichtungen. Mitte 2020 soll ein marktreifer Prototyp vorgestellt werden.

Rheine. Die steigende Zahl der Pflegebedürftigen ist eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen. Doch die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten. Durch technische Unterstützung kann das Personal in den Pflegeeinrichtungen entlastet und die Qualität der Pflege gesteigert werden. Hier setzt das Projekt „Carebuddy“ mit einer simplen, aber genialen Idee an.

Bei „Carebuddy“ handelt es sich um ein deutsch-niederländisches Forschungsprojekt von auric Hörsysteme und FreeSense Solutions. Gemeinsam arbeiten die beiden Unternehmen seit Oktober 2018 an der Entwicklung des „Carebuddy“. Das Gerät ist ein smartes Wearable, das ähnlich wie ein Hörgerät im Ohr getragen wird.

v.l.n.R: Markus Piepel, Dr. Mark Winter (auric Hörsysteme), Dr. Monique Sonnemans (Brainport Development), Birgit Mosler (Wirtschaftsförderung “wir4”), Alex Serrarens, Dick Prinse (Freesense Solutions)

Der „Carebuddy“ überwacht laufend Körpertemperatur sowie Pulsschlag des Trägers und informiert das Pflegepersonal augenblicklich bei unnormalen Abweichungen. Zudem ist in das winzige Gerät ein besonderer Lage- und Bewegungssensor integriert. Er schlägt automatisch Alarm, falls der Träger des „Carebuddy“ stürzt. Außerdem ermöglicht das Gerät, dass Pflegekräfte und Patienten direkt miteinander sprechen können.

Sämtliche gemessenen Werte überträgt der „Carebuddy“ über eine gesicherte Drahtlos-Verbindung pausenlos an das Pflegepersonal. Die Informationen laufen in einer speziell entwickelten App zusammen. Die Pflegekräfte haben somit alle von ihnen betreuten Menschen jederzeit im Blick. Das fördert nicht nur die individuelle Sicherheit der Patienten, es steigert auch die Effizienz der Pflege erheblich.

In den ersten Monaten konzentrierte sich das Forschungsprojekt zunächst auf theoretische Grundlagenarbeit. Jetzt beginnt der Transfer der Ergebnisse in die Praxis. Ziel ist es, im Mai 2020 einen marktreifen Prototyp zu präsentieren. Es wäre ein großer Schritt zur Arbeitserleichterung und Qualitätssicherung in der Pflege.

Die Förderung

Das von Freesense Solutions koordinierte Forschungsprojekt „Carebuddy“ ist Teil des Förderprogramms „Digipro“ im Rahmen von INTERREG Deutschland-Nederland. Von Oktober 2018 bis Mai 2020 wird das Projekt mit insgesamt 48.000 Euro gefördert. Begleitet wird diese Förderung auf deutscher Seite von „wir4“, der Wirtschaftsförderung für Moers, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg. Auf niederländischer Seite geschieht dies durch „Brainport Development“, Eindhoven. Neben den bereitgestellten Fördermitteln bringen die Projektbeteiligten weitere 72.000 Euro selbst auf.

Die Projektbeteiligten

Die Firma auric Hörsysteme wurde 1995 im westfälischen Rheine gegründet. Zur Unternehmensgruppe gehören heute mehr als 80 Hörakustik-Fachgeschäfte und rund 300 kooperierende HNO-Arztpraxen. Damit gehört auric als inhabergeführtes Unternehmen zu den sechs größten Hörakustikern in Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen und vom Bund geförderte Projekte belegen zudem das Innovationspotential im Bereich Forschung & Entwicklung. Weitere Informationen: www.auric.de

Das im niederländischen Eindhoven ansässige Unternehmen FreeSense Solutions  ist spezialisiert auf die Entwicklung von drahtlosen Datenlösungen, Wearables und Apps. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Gesundheit und Sport. Große Beachtung fand beispielsweise das FreeSense-Projekt „Smart Swimbuddy“ – ein intelligenter Ohrstöpsel für Schwimmer, der biometrische Daten aufzeichnet und dem Sportler während des Trainings in Echtzeit akustische Rückmeldungen zu seinen Leistungen gibt. Weitere Informationen: www.freesense-solutions.com