IMG-20170520-WA0001

Mit dem Rennrad zur Arbeit

Sport spielt für viele Mitarbeiter von auric eine große Rolle. Das gilt auch für Alexander Dietze. Der 31 Jahre alte Hörakustiker vom auric Hör- und Tinnitus-Zentrum Leipzig ist begeisterter Rennradfahrer. Über sein Hobby spricht Alexander Dietze im Interview.

Wie viele Kilometer legen Sie pro Jahr mit dem Fahrrad zurück?

Alexander Dietze: Insgesamt komme ich auf rund 7500 Kilometer. Ich fahre drei bis vier Mal pro Woche mit dem Rad zur Arbeit. Die einfache Strecke ist je nach Weg 15 bis 20 Kilometer lang. So kommt im Laufe des Jahres schon etwas zusammen.

Was muss passieren, damit Sie das Fahrrad stehen lassen und mit dem Auto zur Arbeit fahren?

Dietze: Kälte macht mir wenig aus. Dann muss ich morgens halt mal eine Lage mehr anziehen. Wenn es morgens aber in Strömen regnet, fahre ich auch mal mit dem Auto. Es ist natürlich schon vorgekommen, dass ich mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bin und dann auf dem Rückweg von einem Schauer überrascht wurde. Da macht man nichts. Dann heißt es zuhause nur: Schnell raus aus den Klamotten!

Inwieweit erleichtert Ihnen der Sport den Arbeitsalltag?

Dietze: Seitdem ich regelmäßig Sport treibe, bin ich auch seltener krank. Durch das regelmäßige Radfahren bin ich zudem ausgeglichener geworden. Das gilt für den Beruf, aber auch fürs Private. Wenn der Arbeitsalltag stressig war, kann ich den Heimweg nutzen, um etwas abzuschalten. Ich fahre dann an Feldern und Seen vorbei und genieße die Fahrt durch die Natur.

Spielt das Thema Sport im Kollegenkreis eine Rolle?

Dietze: Wir bei auric tauschen uns häufig über Sport aus. Da geht es um Trainingstipps, die richtige Ernährung oder die Ausrüstung. Eine Kollegin begeistert sich fürs Stand-up-Paddling. Sie redet sehr gerne über ihr Hobby. Sport ist natürlich auch in den Sozialen Netzwerken ein Thema. Durch #auricaktiv wurde das noch mal verstärkt.

Was haben Sie sich in Sachen Sport für die kommenden Monate vorgenommen?

Dietze: Die Hälfte meines Jahrespensums sind Fahrten zum Arbeitsplatz und zurück. Die andere Hälfte dient zum Training. Aktuell bereiten wir uns auf den Münsterland Giro, das drittgrößte Radrennen in Deutschland, vor. Mit unserem Geschäftsführer Dr. Mark Winter trete ich am 3. Oktober für das Team #auricaktiv an.